Pirtûkxane Pirtûkxane
Lêgerîn

Kurdîpîdiya berfrehtirîn jêderê zaniyariyên Kurdîye!


Vebijêrkên Lêgerînê





Lêgerîna pêşketî      Kilaviya


Lêgerîn
Lêgerîna pêşketî
Pirtûkxane
Navên kurdî
Kronolojiya bûyeran
Çavkanî - Jêder
Çîrok
Berhevokên bikarhêner
Çalakî
Çawa lê bigerim?
Belavokên Kurdîpêdiya
Video
Sinifandin
Babeta têkilhev!
Tomarkirina babetê
Tomarkirina Babetê nû
Wêneyekê rêke
Rapirsî
Nêrîna we
Peywendî
Kurdîpîdiya pêdivî bi çi zaniyariyane!
Standard
Mercên Bikaranînê
Kalîteya babetê
Alav
Em kî ne
Arşîvnasên Kurdipedia
Gotarên li ser me!
Kurdîpîdiyayê bike di malperê xuda
Tomarkirin / Vemirandina îmêlî
Amarên mêhvana
Amara babetan
Wergêrê funta
Salname - Veguherîner
Kontrola rastnivîsê
Ziman û zaravayên malperan
Kilaviya
Girêdanên bikêrhatî
Berfirehkirina Kurdîpêdiya ji bo Google Chrome
Kurabiye
Ziman
کوردیی ناوەڕاست
کرمانجی - کوردیی سەروو
Kurmancî - Kurdîy Serû
هەورامی
Zazakî
English
Française
Deutsch
عربي
فارسی
Türkçe
Nederlands
Svenska
Español
Italiano
עברית
Pусский
Norsk
日本人
中国的
Հայերեն
Ελληνική
لەکی
Azərbaycanca
Hesabê min
Çûna jûr
Hevkarî û alîkarî
Şîfre ji bîr kir!
Lêgerîn Tomarkirina babetê Alav Ziman Hesabê min
Lêgerîna pêşketî
Pirtûkxane
Navên kurdî
Kronolojiya bûyeran
Çavkanî - Jêder
Çîrok
Berhevokên bikarhêner
Çalakî
Çawa lê bigerim?
Belavokên Kurdîpêdiya
Video
Sinifandin
Babeta têkilhev!
Tomarkirina Babetê nû
Wêneyekê rêke
Rapirsî
Nêrîna we
Peywendî
Kurdîpîdiya pêdivî bi çi zaniyariyane!
Standard
Mercên Bikaranînê
Kalîteya babetê
Em kî ne
Arşîvnasên Kurdipedia
Gotarên li ser me!
Kurdîpîdiyayê bike di malperê xuda
Tomarkirin / Vemirandina îmêlî
Amarên mêhvana
Amara babetan
Wergêrê funta
Salname - Veguherîner
Kontrola rastnivîsê
Ziman û zaravayên malperan
Kilaviya
Girêdanên bikêrhatî
Berfirehkirina Kurdîpêdiya ji bo Google Chrome
Kurabiye
کوردیی ناوەڕاست
کرمانجی - کوردیی سەروو
Kurmancî - Kurdîy Serû
هەورامی
Zazakî
English
Française
Deutsch
عربي
فارسی
Türkçe
Nederlands
Svenska
Español
Italiano
עברית
Pусский
Norsk
日本人
中国的
Հայերեն
Ελληνική
لەکی
Azərbaycanca
Çûna jûr
Hevkarî û alîkarî
Şîfre ji bîr kir!
        
 kurdipedia.org 2008 - 2024
 Em kî ne
 Babeta têkilhev!
 Mercên Bikaranînê
 Arşîvnasên Kurdipedia
 Nêrîna we
 Berhevokên bikarhêner
 Kronolojiya bûyeran
 Çalakî - Kurdipedia
 Alîkarî
Babetên nû
Pirtûkxane
Têketina felsefeyê
12-06-2024
Sara Kamela
Jiyaname
Cemal Nebez
12-06-2024
Burhan Sönmez
Pirtûkxane
NÎQAŞÊN FELSEFEYÊ 43
11-06-2024
Sara Kamela
Jiyaname
Şermîn Cemîloxlu
11-06-2024
Burhan Sönmez
Pirtûkxane
Felsefeya presokratîk
07-06-2024
Sara Kamela
Partî û rêxistin
Xoybûn
04-06-2024
Burhan Sönmez
Jiyaname
Şukrî Muhemmed Sekban
04-06-2024
Burhan Sönmez
Wêne û şirove
Pêşewa Qazî Mihemed, tevî çend serkirdeyên Komara Mahabadê, 1946
02-06-2024
Aras Hiso
Wêne û şirove
Sê şehîd ji kesayetiyên navdar ên Komara Mehabadê Qadî Mihemed, Seyf Qadî û Sadrî Qadî
02-06-2024
Aras Hiso
Cih
Qumlix
02-06-2024
Aras Hiso
Jimare
Babet 518,278
Wêne 105,175
Pirtûk PDF 19,474
Faylên peywendîdar 97,350
Video 1,394
Kurtelêkolîn
DESTPÊKA ROMANA KURDÎ
Kurtelêkolîn
JI MEKANÊ SIRGÛNÎYÊ BER BI ...
Kurtelêkolîn
Yekemîn rasthatina min a bi...
Jiyaname
Şermîn Cemîloxlu
Jiyaname
Cemal Nebez
100 Jahre kurdische Einwanderung nach Deutschland
Di cihê lêgerîna me de bi rastnivîsa rast bigerin, hûnê encamên xwestinê bibînin!
Pol, Kom: Kurtelêkolîn | Zimanê babetî: Deutsch
Par-kirin
Facebook0
Twitter0
Telegram0
LinkedIn0
WhatsApp0
Viber0
SMS0
Facebook Messenger0
E-Mail0
Copy Link0
Nirxandina Gotarê
Bêkêmasî
Gelek başe
Navîn
Xirap nîne
Xirap
Li Koleksîyana min zêde bike
Raya xwe li ser vî babetî binivîsin!
Dîroka babetê
Metadata
RSS
Li googlê li wêneyan girêdayî bigere!
Li ser babeta hilbijartî li Google bigerin!
کوردیی ناوەڕاست0
Kurmancî - Kurdîy Serû0
English0
عربي0
فارسی0
Türkçe0
עברית0
Español0
Française0
Italiano0
Nederlands0
Svenska0
Ελληνική0
Azərbaycanca0
Fins0
Norsk0
Pусский0
Հայերեն0
中国的0
日本人0

Kenan Engin

Kenan Engin
Prof. Dr. #Kenan Engin#
Die ersten Kurden migrierten bereits vor über 100 Jahren nach Deutschland. Heute leben Schätzungen zufolge 1,2 Millionen Kurdischstämmige in Deutschland. Warum und woher kamen sie?
Bekanntlich existieren bis heute keine gesicherten Daten über die Zahl der Kurden in Deutschland, da amtlich lediglich die Staatsangehörigkeit und nicht die ethnische Zugehörigkeit erfasst wird. Deshalb basieren die Angaben zur Zahl der Kurden in Deutschland auf Vermutungen, die schwer verifizierbar sind.
Im Jahr 2000 erklärte die Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage, dass in Deutschland schätzungsweise etwa 500.000 Menschen kurdischer Abstammung leben würden. 2011 antwortete die Bundesregierung auf eine weitere Anfrage, dass schätzungsweise etwa 800.000 Menschen kurdischer Abstammung in Deutschland leben würden.
Zwischen 2011 und 2019 kamen etwa 800.000 syrische Geflüchtete nach Deutschland, deren Asylgesuch positiv entsprochen wurde. Das BAMF dokumentiert in seinen Asylstatistiken, dass etwa 25 bis 30 Prozent der Geflüchteten aus Syrien kurdischstämmig seien. Dies würde bedeuten, dass sich die Zahl der Kurden in Deutschland von 2011 bis 2019 allein durch die kurdischen Geflüchteten aus Syrien um mindestens 200.000 erhöht hat. Die kurdischen Geflüchteten aus dem Irak, der Türkei und dem Iran, deren Zahl in dem Zeitraum nicht unter 200.000 liegen dürfte, wurden dabei nicht berücksichtigt.
Unter Berücksichtigung dieser Aspekte, und wenn man die von der Bundesregierung 2011 genannte Zahl von 800.000 zu den neu zugewanderten kurdischen Migranten addiert und Nachkommen der hier lebenden kurdischen Familien dabei berücksichtigt, dürfte eine Schätzung von 1,2 Millionen realistisch sein. Damit bilden die kurdischen Migranten nach den Türken die zweitstärkste Migrantengruppe in Deutschland, was bisher weder in den offiziellen Statistiken noch im Fachdiskurs berücksichtigt wurde.
Die Phasen der kurdischen Migration nach Deutschland
Dabei geht die kurdische Migration bis in das Jahr 1919 zurück. Bis heute lassen sich fünf Phasen für kurdische Migration nach Deutschland ausmachen.
$Die erste Phase: 1919-1961$
Die Wurzeln der ersten belegbaren kurdischen Migration nach Deutschland liegen schon in 1920er Jahren. Ihre Quantität war zwar nicht bedeutend, die politische Bedeutung war für die kurdische Community jedoch äußerst groß. Denn diese bestanden hauptsächlich aus den Mitgliedern der kurdischen Eliten bzw. Intellektuellen, die teils wegen Studium und diplomatischer Mission, teils aus politischen Gründen nach Deutschland kamen. Sie konnten durch ihre politische, diplomatische und schriftstellerische Arbeit die Kurden über Jahrzehnte maßgeblich beeinflussen.
Schon Ende des 19. Jahrhundert bis in die 1940er Jahre hinein kam es in von Kurden bewohnten Gebieten zu mehreren Aufständen, bei denen die Kurden gegen die Unterdrückung der damaligen Mächte aufstanden. Die Protagonisten der Aufstände waren meist die Mitglieder der Großfamilien oder Intellektuellen, die in diversen Großstädten wie Istanbul, Beirut, Kairo oder Damaskus schon studiert und hochrangige Ämter im Osmanischen Reich bekleidet haben. Viele dieser Persönlichkeiten kamen schon am Anfang der 20er Jahre als Pioniere der kurdischen Migration nach Deutschland. Ein ausgeprägtes Nationalbewusstsein der jungen kurdischen Migranten mündete Jahre später in die Gründung erster studentischer Vereine.
$Die zweite Phase: 1961–1973$
Die zweite Phase der kurdischen Migration nach Deutschland begann mit dem Anwerbeabkommen zwischen Deutschland und der Türkei. Von 1961 bis zum Anwerbestopp 1973 kamen etwa 867.000 Arbeitnehmer aus der Türkei nach Deutschland. 1980 waren es 1,5 Millionen, 1998 schon 2,1 Millionen.
Weil die ersten Arbeitsmigranten aus der Türkei aus den westlichen und zentralen Landesteilen rekrutiert wurden, waren die Kurden zunächst unterrepräsentiert. Dies änderte sich im Laufe der 1970er Jahre, als der Anteil der Gastarbeiter aus dem überwiegend kurdisch bewohnten Teil der Türkei zunahm.
Wenn man die Zahl (2,1 Millionen) der Türkeistämmigen in Deutschland im Jahr 1998 mit der Zahl der Kurden in der Türkei in Relation setzt, ist davon ausgehen, dass mindestens 500.000 (ein Viertel) davon kurdischstämmig waren. Die meisten dieser Migranten betrachteten sich anfänglich jedoch in erster Linie als Türken, da viele von ihnen die offizielle Doktrin der Türkei, dass Staatsbürger grundsätzlich auch Türken seien, verinnerlicht hatten oder durch die Assimilationspolitik „vertürkt“ waren.
Die Wiederentdeckung der „kurdischen“ Identität bzw. die Betonung des „Kurdisch-Seins“ begann erst durch die Aktivitäten kurdischer Studenten und später politischer Geflüchteter in den 80er Jahren. Die nächste Generation (die sogenannte zweite Generation), bestehend aus den in Deutschland aufgewachsenen Einwandererkindern, ist tendenziell stärker an kurdischer Identität und kurdischer Politik interessiert als ihre Eltern. Viele Eltern kehrten erst unter dem Einfluss ihrer Kinder zu ihren kurdischen Wurzeln zurück.
$Die dritte Phase: 1980–1990$
Diese begann am Anfang der 80er Jahre und dauerte bis zum Anfang der 90er Jahre. Die Unterdrückung der Kurden im Iran durch die Regierung Khomeini, der langwierige Krieg (1980–1988) zwischen dem Irak und Iran, der Militärputsch in der Türkei 1980 sowie die „Anfal-Operation“ zur „Säuberung“ der von Kurden besiedelten Gebieten durch Giftgasangriff waren Hauptauslöser der Migration der Kurden ins Ausland, u.a. nach Deutschland.
$Die vierte Phase: 1990–2000$
Der Ausbruch des zweiten Golfkrieges führte zu bedeutenden kurdischen Fluchtbewegungen inner- und außerhalb des Irak, nachdem die Regierung Saddam gezielt die kurdischen Siedlungsgebiete angegriffen hatte. Infolgedessen flohen etwa eine Million Kurden überwiegend in die Türkei, aber auch in andere Länder.
$Die fünfte Phase: 2011–2018$
Die fünfte Phase begann mit dem „Arabischen Frühling“, dem Ausbruch des syrischen Bürgerkrieges sowie der Entstehung der religiös motivierten fundamentalistischen Bewegungen in Syrien und im Irak, die ihren Höhepunkt 2016 erreichten.
Die Gründe der kurdischen Migration nach Deutschland
Insofern ist die kurdische Migration multidimensional. Der multikausale Charakter erschwert die adäquate Verwendung von Begriffen wie „Migration“ und „Flucht“. Bei näherer Betrachtung ist jedoch festzustellen, dass die kurdische Migration überwiegend auf die Unterdrückung und Repressalien in den jeweiligen Ländern zurückzuführen ist, während andere Gründe eine nachgeordnete Rolle spielten. Das Massaker an Kurden in Halabja, die offensive Assimilationspolitik der Türkei und die Verleugnung der kurdischen Identität, der Entzug der syrischen Staatsbürgerschaft und die Arabisierungspolitik in Syrien sowie ständige kriegerische Auseinandersetzungen in den kurdischen Gebieten waren die Hauptmotive der kurdischen Migration.
Siehe auch
Dies bestätigen die Asylstatistiken des BAMF. Die Türkei zählte beispielsweise durchgängig von 1986 bis 2011 zu den Hauptherkunftsländern von politisches Asyl Suchenden in Deutschland. Allein zwischen 1991 und 2001 kamen etwa 197.250 Asylbewerber aus der Türkei (BAMF 2005). Es kann davon ausgegangen werden, dass deren überwiegender Teil, schätzungsweise 90 Prozent, kurdischstämmig war.
Daneben spielten auch ethno-religiöse Strukturen in Kurdistan eine Rolle. Die meisten Kurden gehören zum sunnitischen Zweig des Islams. Jedoch existieren neben den sunnitischen Muslimen in den kurdischen Siedlungsgebieten andere religiöse kurdische Minderheiten wie Jesiden, Aleviten oder die heterodoxe Gruppe Ahl-e Haqq. Diese Minderheiten waren öfter Zielscheibe von Angriffen und Opfer von Massakern.
Zudem waren die kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen der Türkei und der in Deutschland verbotenen PKK ein anderer wichtiger Grund zur Migration. Seit dem Beginn des Krieges 1984 finden bis heute Gefechte zwischen der PKK und türkischen und iranischen Militärkräften statt. Angaben der türkischen Stiftung für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Studien zufolge wurden zwischen 1984 und 2004 bis zu 1,2 Millionen Menschen aus den überwiegend von Kurden bewohnten Provinzen vertrieben.
Die kriegerischen Auseinandersetzungen und der andauernde Ausnahmezustand führten dazu, dass die überwiegend von Kurden bewohnten Gebiete unter massiven wirtschaftlichen Problemen litten. Der Aufbau von Infrastruktur und Investitionen blieben aus. Die offizielle Arbeitslosigkeit im Jahr 2000 stieg in Diyarbakır auf 30,2 Prozent. Die Ergebnisse der KONDA-Studie verdeutlichen das soziale Gefälle zwischen den Kurden und Türken. Während im Jahr 2011 knapp 73 Prozent der Türken in das soziale Sicherungssystem eingebunden waren, waren es bei den Kurden gerade einmal 40,8 Prozent.
Repressalien und Menschenrechtsverletzungen im Irak, Iran, in der Türkei und in Syrien waren ein weiterer Migrationsgrund. Insbesondere wurde dies in der Türkei sichtbar: Die Kurden wurden in der Türkei lange als Bergtürken bezeichnet und ihre Existenz verleugnet, sodass die kurdische Sprache legal nicht genutzt und kurdische Kultur nicht gelebt werden durften. Jegliche Unternehmungen zur Pflege der kurdischen Kultur und Sprache wurden unterbunden und bestraft. Diese traumatischen Erlebnisse hatten sicherlich große Auswirkungen auf die Familien und vor allem die Kinder, die sie unter anderem nach Deutschland getragen haben.
Schließlich trugen auch Naturkatastrophen zur Migration bei. Die überwiegend von Kurden bewohnten Städte Varto, Erzincan, Pülümür, Hınıs, Lice, Bingöl, Karakocan und Van wurden zwischen 1966 und 2007 von mehreren Erdbeben heimgesucht. Tausende Menschen kamen dabei ums Leben. Allein nach dem großen Erdbeben 1966 um die Städte Muş und Erzurum migrierten etwa 7.000 Kurden nach Deutschland.
Die kurdische Migration nach Deutschland fing 1919 an. 2019 jährte sich dieses Datum zum 100. Mal. Heute gehört die „unsichtbare“ Migrantengruppe der Kurden zu erfolgreichen Unternehmern, Filmemachern, Sportlern oder Ärzten. Sie machen wissenschaftliche Karrieren und sind in Parteien sowie zahlreich in Landtagen und im Bundestag vertreten.[1]
Ev babet bi zimana (Deutsch) hatiye nvîsandin, klîk li aykona bike ji bu vekirina vî babetî bi vî zimana ku pî hatiye nvîsandin!
Dieser Artikel wurde in (Deutsch) Sprache geschrieben wurde, klicken Sie auf das Symbol , um die Artikel in der Originalsprache zu öffnen!
Ev babet 1,089 car hatiye dîtin
Haştag
Çavkanî - Jêder
[1] Mallper | Deutsch | .migazin.de23-01-2020
Gotarên Girêdayî: 13
Pol, Kom: Kurtelêkolîn
Zimanê babetî: Deutsch
Dîroka weşanê: 23-01-2020 (4 Sal)
Cureya Weşanê: Born-digital
Kategorîya Naverokê: Çîrok
Kategorîya Naverokê: Gotar & Hevpeyvîn
Welat- Herêm: Elmanya
Ziman - Şêwezar: Elmanî
Zimanê eslî: Elmanî
Meta daneya teknîkî
Kalîteya babetê: 99%
99%
Ev babet ji aliyê: ( Hejar Kamela ) li: 02-03-2023 hatiye tomarkirin
Ev gotar ji hêla ( Sara Kamela ) ve li ser 02-03-2023 hate nirxandin û weşandin
Ev gotar vê dawiyê ji hêla ( Sara Kamela ) ve li ser 02-03-2023 hate nûve kirin
Navnîşana babetê
Ev babet li gorî Standardya Kurdîpêdiya bi dawî nebûye, pêwîstiya babetê bi lêvegereke dariştinî û rêzimanî heye!
Ev babet 1,089 car hatiye dîtin
Kurdîpîdiya berfrehtirîn jêderê zaniyariyên Kurdîye!
Pirtûkxane
LI TIRKIYEYÊ LÊGERÎNEKE HEQÎQETÊ YA AŞTIYANE Û RARÛBÛNA BI NIJADPERESTIYÊ RE
Wêne û şirove
Bav û diya nivîskar: Wezîrê Eşo, Tbîlîsî 1930
Wêne û şirove
Ji xanên bajarê Silêmaniyê
Jiyaname
Kerim Avşar
Pirtûkxane
Têketina felsefeyê
Jiyaname
Elî Îlmî Fanîzade
Pirtûkxane
Felsefeya presokratîk
Cihên arkeolojîk
Temteman
Kurtelêkolîn
Wergêra mirovê Kurd an wergêra dirûşma Kurdî
Kurtelêkolîn
Yekemîn rasthatina min a bi Bedîuzzeman û şopînerên wî re
Cihên arkeolojîk
Dalamper
Kurtelêkolîn
Hevberkirina şaş a du kesayetiyên Kurd di pirtûka Jinên Navdar ên Kurd de
Cihên arkeolojîk
Kereftû
Jiyaname
KUBRA XUDO
Cihên arkeolojîk
Mezarê Padîşehê Kurd ê Mîdî (Kî Xosraw- Kawa) 632-585 BZ
Jiyaname
Firîca Hecî Cewarî
Cihên arkeolojîk
Qoşliyê
Kurtelêkolîn
Encamnameya Hefteya Wêjeyî ya sala 2024 an li bajarî Dêrikê
Jiyaname
Ferhad Merdê
Kurtelêkolîn
JI MEKANÊ SIRGÛNÎYÊ BER BI CIHÊ NASNAMEYÊ VE: TEMSÎLÊN WÊJEYÎ YÊN BAJARÊ AMEDÊ DI WÊJEYA KURDÎ YA NÛJEN DE
Jiyaname
Dîlan Yeşilgöz-Zegerius
Wêne û şirove
MEDRESEYA QUBAHAN
Pirtûkxane
NÎQAŞÊN FELSEFEYÊ 42
Jiyaname
RONÎ WAR
Jiyaname
AYNUR ARAS
Wêne û şirove
Serokên çend eşîrên kurdan, 1898
Jiyaname
Şermîn Cemîloxlu
Jiyaname
İbrahim Güçlü
Wêne û şirove
Kurdên gundê Meydan Ekbezê, Çiyayê Kurmênc- Efrînê
Pirtûkxane
NÎQAŞÊN FELSEFEYÊ 43

Rast
Kurtelêkolîn
DESTPÊKA ROMANA KURDÎ
30-05-2024
Sara Kamela
DESTPÊKA ROMANA KURDÎ
Kurtelêkolîn
JI MEKANÊ SIRGÛNÎYÊ BER BI CIHÊ NASNAMEYÊ VE: TEMSÎLÊN WÊJEYÎ YÊN BAJARÊ AMEDÊ DI WÊJEYA KURDÎ YA NÛJEN DE
30-05-2024
Sara Kamela
JI MEKANÊ SIRGÛNÎYÊ BER BI CIHÊ NASNAMEYÊ VE: TEMSÎLÊN WÊJEYÎ YÊN BAJARÊ AMEDÊ DI WÊJEYA KURDÎ YA NÛJEN DE
Kurtelêkolîn
Yekemîn rasthatina min a bi Bedîuzzeman û şopînerên wî re
01-06-2024
Sara Kamela
Yekemîn rasthatina min a bi Bedîuzzeman û şopînerên wî re
Jiyaname
Şermîn Cemîloxlu
11-06-2024
Burhan Sönmez
Şermîn Cemîloxlu
Jiyaname
Cemal Nebez
12-06-2024
Burhan Sönmez
Cemal Nebez
Babetên nû
Pirtûkxane
Têketina felsefeyê
12-06-2024
Sara Kamela
Jiyaname
Cemal Nebez
12-06-2024
Burhan Sönmez
Pirtûkxane
NÎQAŞÊN FELSEFEYÊ 43
11-06-2024
Sara Kamela
Jiyaname
Şermîn Cemîloxlu
11-06-2024
Burhan Sönmez
Pirtûkxane
Felsefeya presokratîk
07-06-2024
Sara Kamela
Partî û rêxistin
Xoybûn
04-06-2024
Burhan Sönmez
Jiyaname
Şukrî Muhemmed Sekban
04-06-2024
Burhan Sönmez
Wêne û şirove
Pêşewa Qazî Mihemed, tevî çend serkirdeyên Komara Mahabadê, 1946
02-06-2024
Aras Hiso
Wêne û şirove
Sê şehîd ji kesayetiyên navdar ên Komara Mehabadê Qadî Mihemed, Seyf Qadî û Sadrî Qadî
02-06-2024
Aras Hiso
Cih
Qumlix
02-06-2024
Aras Hiso
Jimare
Babet 518,278
Wêne 105,175
Pirtûk PDF 19,474
Faylên peywendîdar 97,350
Video 1,394
Kurdîpîdiya berfrehtirîn jêderê zaniyariyên Kurdîye!
Pirtûkxane
LI TIRKIYEYÊ LÊGERÎNEKE HEQÎQETÊ YA AŞTIYANE Û RARÛBÛNA BI NIJADPERESTIYÊ RE
Wêne û şirove
Bav û diya nivîskar: Wezîrê Eşo, Tbîlîsî 1930
Wêne û şirove
Ji xanên bajarê Silêmaniyê
Jiyaname
Kerim Avşar
Pirtûkxane
Têketina felsefeyê
Jiyaname
Elî Îlmî Fanîzade
Pirtûkxane
Felsefeya presokratîk
Cihên arkeolojîk
Temteman
Kurtelêkolîn
Wergêra mirovê Kurd an wergêra dirûşma Kurdî
Kurtelêkolîn
Yekemîn rasthatina min a bi Bedîuzzeman û şopînerên wî re
Cihên arkeolojîk
Dalamper
Kurtelêkolîn
Hevberkirina şaş a du kesayetiyên Kurd di pirtûka Jinên Navdar ên Kurd de
Cihên arkeolojîk
Kereftû
Jiyaname
KUBRA XUDO
Cihên arkeolojîk
Mezarê Padîşehê Kurd ê Mîdî (Kî Xosraw- Kawa) 632-585 BZ
Jiyaname
Firîca Hecî Cewarî
Cihên arkeolojîk
Qoşliyê
Kurtelêkolîn
Encamnameya Hefteya Wêjeyî ya sala 2024 an li bajarî Dêrikê
Jiyaname
Ferhad Merdê
Kurtelêkolîn
JI MEKANÊ SIRGÛNÎYÊ BER BI CIHÊ NASNAMEYÊ VE: TEMSÎLÊN WÊJEYÎ YÊN BAJARÊ AMEDÊ DI WÊJEYA KURDÎ YA NÛJEN DE
Jiyaname
Dîlan Yeşilgöz-Zegerius
Wêne û şirove
MEDRESEYA QUBAHAN
Pirtûkxane
NÎQAŞÊN FELSEFEYÊ 42
Jiyaname
RONÎ WAR
Jiyaname
AYNUR ARAS
Wêne û şirove
Serokên çend eşîrên kurdan, 1898
Jiyaname
Şermîn Cemîloxlu
Jiyaname
İbrahim Güçlü
Wêne û şirove
Kurdên gundê Meydan Ekbezê, Çiyayê Kurmênc- Efrînê
Pirtûkxane
NÎQAŞÊN FELSEFEYÊ 43
Dosya
Peyv & Hevok - Ziman - Şêwezar - Kurdî Kurmancî Bakûr - T. Latîn Peyv & Hevok - Welat- Herêm - Bakûrê Kurdistan Peyv & Hevok - Welat- Herêm - Rojawa Kurdistan Pirtûkxane - Cureya belgeyê - Zimanî yekem Pirtûkxane - Kategorîya Naverokê - Çand Pirtûkxane - Kategorîya Naverokê - Helbest Pirtûkxane - Ziman - Şêwezar - Kurdî Kurmancî Bakûr - T. Latîn Pirtûkxane - Bajêr - Kubanê Pirtûkxane - Welat- Herêm - Rojawa Kurdistan Pirtûkxane - Cureya Weşanê - Çapkiraw

Kurdipedia.org (2008 - 2024) version: 15.58
| Peywendî | CSS3 | HTML5

| Dema çêkirina rûpelê: 0.421 çirke!