Bibliothek Bibliothek
Suchen

Kurdipedia ist die grösste Quelle für Informationen


Suchoptionen





Erweiterte Suche      Tastatur


Suchen
Erweiterte Suche
Bibliothek
Kurdische Namen
Chronologie der Ereignisse
Quellen
Geschichte
Benutzer Sammlungen
Aktivitäten
Suche Hilfe?
Kurdipedische Publikationen
Video
Klassifikation
Zufälliger Artikel!
Registrierung der Artikel
Registrierung neuer artikel
Bild senden
Umfrage
Ihre Rückmeldung
Kontakt
Welche Informationen brauchen wir!
Standards
Nutzungsbedingungen
Artikel Qualität
Instrumente (Hilfsmittel)
Über
Kurdipedi Archivare
Artikel über uns!
Fügen Sie Kurdipedia auf Ihre Website hinzu
E-Mail hinzufügen / löschen
Besucherstatistiken
Artikel Statistik
Schriftarten-Wandler
Kalender-Konverter
Rechtschreibkontrolle
Sprachen und Dialekte der Seiten
Tastatur
Lebenslauf Nützliche Links
Kurdipedia extension for Google Chrome
Kekse
Sprachen
کوردیی ناوەڕاست
کرمانجی - کوردیی سەروو
Kurmancî - Kurdîy Serû
هەورامی
Zazakî
English
Française
Deutsch
عربي
فارسی
Türkçe
Nederlands
Svenska
Español
Italiano
עברית
Pусский
Norsk
日本人
中国的
Հայերեն
Ελληνική
لەکی
Mein Konto
Anmelden
Mitgliedschaft!
Passwort vergessen!
Suchen Registrierung der Artikel Instrumente (Hilfsmittel) Sprachen Mein Konto
Erweiterte Suche
Bibliothek
Kurdische Namen
Chronologie der Ereignisse
Quellen
Geschichte
Benutzer Sammlungen
Aktivitäten
Suche Hilfe?
Kurdipedische Publikationen
Video
Klassifikation
Zufälliger Artikel!
Registrierung neuer artikel
Bild senden
Umfrage
Ihre Rückmeldung
Kontakt
Welche Informationen brauchen wir!
Standards
Nutzungsbedingungen
Artikel Qualität
Über
Kurdipedi Archivare
Artikel über uns!
Fügen Sie Kurdipedia auf Ihre Website hinzu
E-Mail hinzufügen / löschen
Besucherstatistiken
Artikel Statistik
Schriftarten-Wandler
Kalender-Konverter
Rechtschreibkontrolle
Sprachen und Dialekte der Seiten
Tastatur
Lebenslauf Nützliche Links
Kurdipedia extension for Google Chrome
Kekse
کوردیی ناوەڕاست
کرمانجی - کوردیی سەروو
Kurmancî - Kurdîy Serû
هەورامی
Zazakî
English
Française
Deutsch
عربي
فارسی
Türkçe
Nederlands
Svenska
Español
Italiano
עברית
Pусский
Norsk
日本人
中国的
Հայերեն
Ελληνική
لەکی
Anmelden
Mitgliedschaft!
Passwort vergessen!
        
 kurdipedia.org 2008 - 2024
 Über
 Zufälliger Artikel!
 Nutzungsbedingungen
 Kurdipedi Archivare
 Ihre Rückmeldung
 Benutzer Sammlungen
 Chronologie der Ereignisse
 Aktivitäten - Kurdipedia
 Hilfe
Neue Artikel
Bibliothek
Der syrische Bürgerkrieg zwischen Friedensverhandlung und militärischer Lösung
12-02-2024
هەژار کامەلا
Bibliothek
Nordsyrien Darf die „Schutzzone“ Erdogans unterstützt werden?
11-02-2024
هەژار کامەلا
Bibliothek
Syrien: Abgesang des arabischen Nationalismus
11-02-2024
هەژار کامەلا
Bibliothek
Staatenlose Kurden in Syrien Illegale Eindringlinge oder Opfer nationalistischer Politik?
11-02-2024
هەژار کامەلا
Bibliothek
Syrien: Lage der Kurd*innen in Afrin
11-02-2024
هەژار کامەلا
Bibliothek
Verschwörungs- narrative im türkischen Nationalismus
11-02-2024
هەژار کامەلا
Bibliothek
Die KP der Türkei und die Kurdische Frage
11-02-2024
هەژار کامەلا
Bibliothek
Zur nationalen Frage in der Türkei
11-02-2024
هەژار کامەلا
Bibliothek
Dynamiken in der Gruppenbildung der Kurden durch nationalstaatliche Prozesse
09-02-2024
هەژار کامەلا
Bibliothek
Kurden heute Hintergründe - Aspekte - Entwicklungen
08-02-2024
هەژار کامەلا
Statistik
Artikel  510,740
Bilder  103,106
PDF-Buch 18,741
verwandte Ordner 92,955
Video 1,195
Bibliothek
Minderheiten in der Türkei:...
Bibliothek
Aus Politik und Zeitgeschic...
Bibliothek
Kurden heute Hintergründe -...
Bibliothek
Die KP der Türkei und die K...
Biografie
Ismail Küpeli
„Viele hatten noch nie von den Jesiden gehört“
Gruppe: Artikel | Artikel Sprache: Deutsch
Teilen Sie
Facebook0
Twitter0
Telegram0
LinkedIn0
WhatsApp0
Viber0
SMS0
Facebook Messenger0
E-Mail0
Copy Link0
Rangliste Artikel
Ausgezeichnet
Sehr gut
Durchschnitt
Nicht schlecht
Schlecht
Zu meinen Favoriten hinzufügen
Schreiben Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel!
Geschichte des Items
Metadata
RSS
Suche im Google nach Bildern im Zusammenhang mit dem gewählten Artikel!
Googeln Sie das ausgewählte Thema.
کوردیی ناوەڕاست0
Kurmancî - Kurdîy Serû0
English0
عربي0
فارسی0
Türkçe0
עברית0
Español0
Française0
Italiano0
Nederlands0
Svenska0
Ελληνική0
Azərbaycanca0
Fins0
Norsk0
Pусский0
Հայերեն0
中国的0
日本人0

Ronya Othmann

Ronya Othmann
#Ronya Othmann# erzählt im Roman „Die Sommer” von der Vernichtung eines jesidischen Dorfes. Was hat das mit ihr und Deutschland zu tun?
Interview: Quentin Lichtblau
In ihrem Debütroman „Die Sommer“ erzählt die Autorin und „taz“-Kolumnistin Ronya Othmann, 27, von einer jungen Frau namens Leyla, die – genau wie Othmann – in der Nähe von München aufwächst, die Sommerferien aber bei der Familie ihres kurdisch-jesidischen Vaters in einem Dorf in Nordsyrien verbringt. Das idyllische Dorfleben mit der Großmutter als Dreh- und Angelpunkt endet plötzlich, als 2014 der sogenannte Islamische Staat (IS) in das Gebiet einfällt. Die Terrororganisation hält Jesiden für gottlose Teufelsanbeter, Tausende werden ermordet, vergewaltigt oder verschleppt. Leyla, die von Deutschland aus nur Nachrichten schauen kann, kommt sich zunehmend machtlos vor – und will etwas tun. Wir haben mit Othmann darüber gesprochen, was die Figur Leyla mit ihr selbst zu tun hat und ob sie eine Chance sieht, dass die Jesiden irgendwann wieder in Frieden in ihrer angestammten Region leben können.fluter.de: Ein markanter Satz in deinem Buch stammt von Leylas Vater, der angesichts der Nachrichten zum Genozid an den Jesiden 2014 sagt: „Es ist seltsam, aber zum ersten Mal wissen die Deutschen, wer wir sind.“ Hast du das Gefühl, dass das stimmt?Ronya Othmann: Sie wissen nun zumindest, dass wir existieren. Vor dem Genozid hatten viele noch nie von den Jesiden gehört. Heute können sich viele an die Bilder von 2014 erinnern, als der IS in Shingal im Irak Massaker anrichtete. Es ist sozusagen eine traurige Berühmtheit. Das heißt aber nicht unbedingt, dass jetzt jeder weiß, wer oder was Jesiden sind – viele denken weiterhin, es handele sich dabei um eine christliche oder islamische Sekte, was beides nicht stimmt. Dabei gibt es in Deutschland die größte jesidische Diaspora-Community.
Mehr zu den Jesiden
In deinem Text „Vierundsiebzig“, der 2019 mit dem Publikumspreis beim Bachmann-Wettbewerb ausgezeichnet wurde, hattest du dich dem Thema schon mal angenähert – aus einer nonfiktionalen Ich-Perspektive. In „Die Sommer“ hast du dich mit Leyla für eine fiktionale Protagonistin entschieden – wobei sich eure Biografien in groben Zügen decken. Warum diese Entscheidung?In „Vierundsiebzig“ habe ich von eigenen Eindrücken berichtet, die ich bei einer Reise in den Irak und die Camps gesammelt habe, in denen viele Jesiden heute leben. Das war sehr heftig, sehr nah, das konnte ich gar nicht fiktionalisieren. Das Buch hatte ich bereits vorher geschrieben, es handelt viel von Erinnerungen an die jesidischen Dörfer, die es in dieser Form nicht mehr gibt. Hier wollte ich eher eine beobachtende Figur, die den anderen Figuren Luft lässt, ihre eigene Geschichte zu erzählen.
Als Leyla in Deutschland vom Genozid an den Jesiden hört, fühlt sie sich machtlos und auch schuldig, weil sie dem Ganzen nur zusehen kann. Wie bist du selbst damals mit dieser Ohnmacht umgegangen? Es ging mir durchaus ähnlich. Alle waren geschockt von den Bildern, gleichzeitig empfanden viele in der Diaspora natürlich auch eine Form von Scham, weil wir uns das alles sozusagen aus der sicheren Distanz angesehen haben. Und klar, man konnte auch in Deutschland demonstrieren gehen, auf den Genozid aufmerksam machen oder Geld sammeln – aber wirklich etwas ändern konnte man einfach nicht. Ich habe mich dann hauptsächlich darauf konzentriert, all die Meldungen und Details zu sammeln, um mir und anderen ein Bild der Lage vor Ort machen zu können.
„Männer sind gestorben, Frauen wurden vergewaltigt, Friedhöfe zerstört. Wer konnte, ist geflohen. Es gibt kein jesidisches Leben mehr in diesem Dorf“
Der Vater rät Leyla im Buch schon vorher, niemandem genau zu erzählen, wo sie hinfährt, wenn sie ihre Großeltern besucht. Hat man als Jeside oder Kurde in Deutschland Grund, sich zu fürchten oder seine Identität geheim zu halten? Der Rat des Vaters bezieht sich eigentlich auf die Reise selbst, also dass sie in der Türkei und Syrien lieber niemandem erzählen solle, wohin sie fährt, eben weil Jesiden und Kurden in der Region eher auf Ablehnung stoßen. Aber natürlich ist das auch in Deutschland ein Problem. Salafisten und IS-Sympathisanten haben Jesiden hier bereits 2014 angegriffen, die Angriffe der türkischen rechtsextremen Grauen Wölfe sind nichts Neues. Was nun dazukommt, sind die IS-Rückkehrer: Mittlerweile befinden sich ja nicht nur viele Opfer, sondern auch viele Täter in Deutschland.
Die Sommer
„Die Sommer“ ist bei Hanser erschienen und kostet 22 Euro
Die große Katastrophe in deinem Buch ist der Genozid im Jahr 2014. Durch ihn scheint das kleine Dorf, in dem Leyla jeden Sommer verbracht hat, für immer verschwunden. Die Entwicklung in der Region ging aber weiter: Der IS ist – zumindest in seiner damaligen Form – Geschichte, und große Teile Nordsyriens standen danach unter kurdischer Verwaltung. Wie findet man den Ausstieg, wenn man ein Buch schreibt?

Natürlich hätte ich auch die Entwicklung bis zum heutigen Tag einbringen können, die Jahre seit 2014 haben ja noch einmal sehr viele Veränderungen in Nordsyrien gebracht. Dennoch kann man festhalten, dass die Geschichte dieses jesidischen Dorfes – das es ja wirklich gibt, in dem ich selbst Teile meiner Sommerferien verbracht habe – zu Ende ist. Nicht nur dieses Dorfes, sondern der gesamten Region. Viele Männer sind gestorben, Frauen wurden vergewaltigt, Friedhöfe zerstört. Wer konnte, ist geflohen. Es gibt dort also schlicht kein jesidisches Leben mehr. Die Dorfnormalität, die ich im Buch beschreibe, wird in absehbarer Zeit nicht zurückkehren. Genau die wollte ich noch einmal aufgeschrieben haben.

Worin besteht gerade die Perspektive für die Menschen vor Ort? Und inwiefern kann ein Land wie Deutschland helfen, dort wieder etwas aufzubauen?

Zum einen braucht es Stabilität. Im irakischen Shingal, wo sich der Genozid hauptsächlich abgespielt hat, gibt es derzeit türkische Luftangriffe. Es fehlt noch immer an grundlegender Infrastruktur: Bei seinem Rückzug hat der IS viele Minen hinterlassen, dorthin kann also momentan niemand auf sichere Art zurückkehren. Tausende leben seit Jahren in improvisierten Zeltstädten. In Syrien ist es ähnlich, auch dort wird es wohl vorerst keinen Frieden geben – der ist meiner Meinung nach nicht möglich, solange Präsident Assad noch im Amt ist. Aus deutscher Perspektive gesprochen finde ich es wichtig, dass man diesen Zustand nicht als Normalität akzeptiert oder gar ignoriert. Was in Deutschland außerdem wichtig ist: die Prozesse, die gerade beginnen, sowohl gegen Folterer des Assad-Regimes als auch gegen IS-Täter. Der Anfang ist gemacht. Aber es muss viele weitere Prozesse geben, damit es irgendeine Form von Gerechtigkeit für die Jesiden gibt.[1]
Dieser Artikel wurde bereits 589 mal angesehen
HashTag
Quellen
[1] Website | Deutsch | www.fluter.de 10.09.2020
Verlinkte Artikel: 11
Gruppe: Artikel
Artikel Sprache: Deutsch
Publication date: 10-09-2020 (4 Jahr)
Art der Veröffentlichung: Born-digital
Dialekt: Deutsch
Inhaltskategorie: Sozial
Inhaltskategorie: Artikel und Interviews
Original Language: Deutsch
Provinz: Deutschland
Technische Metadaten
Artikel Qualität: 99%
99%
Hinzugefügt von ( هەژار کامەلا ) am 17-02-2023
Dieser Artikel wurde überprüft und veröffentlicht von ( سارا ک ) auf 19-02-2023
Dieser Artikel wurde kürzlich von ( سارا ک ) am 19-02-2023 aktualisiert
URL
Dieser Artikel ist gemäss Kurdipedia noch nicht finalisiert
Dieser Artikel wurde bereits 589 mal angesehen
Verknüpfte Datei - Version
Typ Version Ersteller
Foto-Datei 1.0.170 KB 17-02-2023 هەژار کامەلاهـ.ک.

Actual
Bibliothek
Minderheiten in der Türkei: Die Kurden
28-01-2024
هەژار کامەلا
Minderheiten in der Türkei: Die Kurden
Bibliothek
Aus Politik und Zeitgeschichte 40-41/2023 Türkei
28-01-2024
هەژار کامەلا
Aus Politik und Zeitgeschichte 40-41/2023 Türkei
Bibliothek
Kurden heute Hintergründe - Aspekte - Entwicklungen
08-02-2024
هەژار کامەلا
Kurden heute Hintergründe - Aspekte - Entwicklungen
Bibliothek
Die KP der Türkei und die Kurdische Frage
11-02-2024
هەژار کامەلا
Die KP der Türkei und die Kurdische Frage
Biografie
Ismail Küpeli
11-02-2024
هەژار کامەلا
Ismail Küpeli
Neue Artikel
Bibliothek
Der syrische Bürgerkrieg zwischen Friedensverhandlung und militärischer Lösung
12-02-2024
هەژار کامەلا
Bibliothek
Nordsyrien Darf die „Schutzzone“ Erdogans unterstützt werden?
11-02-2024
هەژار کامەلا
Bibliothek
Syrien: Abgesang des arabischen Nationalismus
11-02-2024
هەژار کامەلا
Bibliothek
Staatenlose Kurden in Syrien Illegale Eindringlinge oder Opfer nationalistischer Politik?
11-02-2024
هەژار کامەلا
Bibliothek
Syrien: Lage der Kurd*innen in Afrin
11-02-2024
هەژار کامەلا
Bibliothek
Verschwörungs- narrative im türkischen Nationalismus
11-02-2024
هەژار کامەلا
Bibliothek
Die KP der Türkei und die Kurdische Frage
11-02-2024
هەژار کامەلا
Bibliothek
Zur nationalen Frage in der Türkei
11-02-2024
هەژار کامەلا
Bibliothek
Dynamiken in der Gruppenbildung der Kurden durch nationalstaatliche Prozesse
09-02-2024
هەژار کامەلا
Bibliothek
Kurden heute Hintergründe - Aspekte - Entwicklungen
08-02-2024
هەژار کامەلا
Statistik
Artikel  510,740
Bilder  103,106
PDF-Buch 18,741
verwandte Ordner 92,955
Video 1,195

Kurdipedia.org (2008 - 2024) version: 15.33
| Kontakt | CSS3 | HTML5

| Generationszeit Seite: 0.297 Sekunde(n)!