Bibliothek Bibliothek
Suchen

Kurdipedia ist die grösste Quelle für Informationen


Suchoptionen

Suche Art





Suchen

Erweiterte Suche      Tastatur


Suchen
Erweiterte Suche
Bibliothek
kurdische Namen
Chronologie der Ereignisse
Quellen
Geschichte
Benutzer Sammlungen
Aktivitäten
Suche Hilfe?
Veröffentlichung
Video
Klassifikation
Zufälliger Artikel!
Senden
Artikel senden
Bild senden
Ihre Rückmeldung
Umfrage
Kontakt
Welche Informationen brauchen wir!
Standards
Nutzungsbedingungen
Artikel Qualität
Instrumente
Über
Kurdipedia Mitglieder
Artikel über uns!
Fügen Sie Kurdipedia auf Ihre Website hinzu
E-Mail hinzufügen / löschen
Besucherstatistiken
Artikel Statistik
Schriftarten-Wandler
Kalender-Wandler
Rechtschreibkontrolle
Sprachen und Dialekte der Seiten
Tastatur
Lebenslauf Nützliche Links
Kurdipedia extension for Google Chrome
Kekse
Sprachen
کوردیی ناوەڕاست
کرمانجی - کوردیی سەروو
Kurmancî - Kurdîy Serû
هەورامی
English
Française
Deutsch
عربي
فارسی
Türkçe
Nederlands
Svenska
Español
Italiano
עברית
Pусский
Norsk
日本人
中国的
Հայերեն
Ελληνική
لەکی
Mein Konto
Anmelden
Mitgliedschaft!
Passwort vergessen!
Suchen Senden Instrumente Sprachen Mein Konto
Erweiterte Suche
Bibliothek
kurdische Namen
Chronologie der Ereignisse
Quellen
Geschichte
Benutzer Sammlungen
Aktivitäten
Suche Hilfe?
Veröffentlichung
Video
Klassifikation
Zufälliger Artikel!
Artikel senden
Bild senden
Ihre Rückmeldung
Umfrage
Kontakt
Welche Informationen brauchen wir!
Standards
Nutzungsbedingungen
Artikel Qualität
Über
Kurdipedia Mitglieder
Artikel über uns!
Fügen Sie Kurdipedia auf Ihre Website hinzu
E-Mail hinzufügen / löschen
Besucherstatistiken
Artikel Statistik
Schriftarten-Wandler
Kalender-Wandler
Rechtschreibkontrolle
Sprachen und Dialekte der Seiten
Tastatur
Lebenslauf Nützliche Links
Kurdipedia extension for Google Chrome
Kekse
کوردیی ناوەڕاست
کرمانجی - کوردیی سەروو
Kurmancî - Kurdîy Serû
هەورامی
English
Française
Deutsch
عربي
فارسی
Türkçe
Nederlands
Svenska
Español
Italiano
עברית
Pусский
Norsk
日本人
中国的
Հայերեն
Ελληνική
لەکی
Anmelden
Mitgliedschaft!
Passwort vergessen!
     
 kurdipedia.org 2008 - 2023
Über
Zufälliger Artikel!
Nutzungsbedingungen
Kurdipedia Mitglieder
Ihre Rückmeldung
Benutzer Sammlungen
Chronologie der Ereignisse
Aktivitäten
Hilfe
Neue Artikel
Jan İlhan Kızılhan
Jan İlhan Kızılhan (auch: Ilhan Kizilhan; * 1966 in Batman) ist ein Psychologe, Autor und Herausgeber. Er ist spezialisiert auf Transkulturelle Psychiatrie und Traumatologie.
Leben und Wirken
İlhan
Jan İlhan Kızılhan
15 JAHRE PKK-BETÄTIGUNGSVERBOT
Autor: Azadî
Erscheinungsort: 40210 Düsseldorf .Deutschland
Verleger: TIAMAT druck GmbH
Veröffentlichungsdatum: 27. November 2008

1993 (26. November): Bundesinnenminister Manfred Kanther (CDU)
15 JAHRE PKK-BETÄTIGUNGSVERBOT
Die kurdische Frage und Das Selbstbestimmungsrecht der Völker
Autor: Riza Dinç
Erscheinungsort: Bonn. Deutschland
Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Veröffentlichungsdatum: August 2005

Die kurdische Frage und das Selbstbestimmungsrecht der V
Die kurdische Frage und Das Selbstbestimmungsrecht der Völker
Der Iran wird nicht mehr derselbe sein
Die Entwicklungen im Iran müssen durch seine innere Dynamik erklärt werden und nicht aus westlicher Perspektive. Das Wesen der Bewegung wird von gesellschaftlichen Segmenten gebildet, die islamische W
Der Iran wird nicht mehr derselbe sein
Mit Drohnen gegen Überlebende von IS-Massakern?
Im nordirakischen Şengal betreibt die Türkei nach eigenen Angaben Terrorbekämpfung. Selbstverteidigungsstrukturen der jesidischen Bevölkerung wird PKK-Nähe vorgeworfen, da die Partei deren Aufbau unte
Mit Drohnen gegen Überlebende von IS-Massakern?
Bayik: Die türkische Regierung ist zu einer Belastung geworden
Cemil Bayik (KCK) hat sich zur Isolation von Abdullah Öcalan, dem tödlichen Anschlag auf die kurdische Bewegung in Paris, der bröckelnden Unterstützung für die Erdogan-Regierung, den sozialen Folgen d
Bayik: Die türkische Regierung ist zu einer Belastung geworden
20 JAHRE PKK-BETÄTIGUNGSVERBOT Eine Verfolgungsbilanz
Erscheinungsort: Hansaring82 – 50670 Köln.Deutschland
Verleger: Azadîe.V., Rechtshilfefonds für Kurdinnen und Kurden in Deutschland
Hansaring82 – 50670 Köln
Veröffentlichungsdatum: Oktober 2013

20 JAHRE PKK-BETÄTIGUNGSVERBOT Eine Verfolgungsbilanz
Die Schlangengöttin Şahmaran und der Verrat des Mannes
Die Schlangengöttin Şahmaran zählt zu den ältesten mythischen Geschöpfen Mesopotamiens. Zunächst als natürliche Gottheit respektiert, später durch den Mann verraten, spielt ihre Figur insbesondere in
Die Schlangengöttin Şahmaran und der Verrat des Mannes
David Graeber
David Rolfe Graeber (* 12. Februar 1961 in New York; † 2. September 2020 in Venedig) war ein US-amerikanischer Kulturanthropologe und Publizist, der anarchistische Positionen vertrat. Er lehrte an der
David Graeber
FRAUENUNTER TÜRKISCHER BESATZUNG - Femizid und geschlechtsspezifische Gewalt als systematische Praxis der türkischen Besatzung in Afrin
Autor: Kongra Star
Erscheinungsort: Deutschland
Verleger: womendefendrojava@protonmail.com
Veröffentlichungsdatum: 30.06.2020

Dieses Dossier dokumentiert die Gewalt gegen Frauen in Afrin, welch
FRAUENUNTER TÜRKISCHER BESATZUNG - Femizid und geschlechtsspezifische Gewalt als systematische Praxis der türkischen Besatzung in Afrin
Gemeinsamkeiten im Profil der Pariser Todesschützen
Die bei den beiden Anschlägen auf Kurd:innen in Paris angewandten Methoden und die ähnlichen Profile der Killer William Mallet und Ömer Güney, von denen einer französischer und der andere türkischer H
Gemeinsamkeiten im Profil der Pariser Todesschützen
Trotz alledem 25 Jahre PKK-Betätigungsverbot – Repression und Widerstand
AZADÎ e.V., Rechtshilfefonds für Kurdinnen und Kurden in Deutschland
Hansaring 82, 50670 Köln
Unterstützt wurde das Projekt von der Roten Hilfe – Bundesvorstand
Redaktion: Monika Morres
Layout: Ho
Trotz alledem 25 Jahre PKK-Betätigungsverbot – Repression und Widerstand
„Der so genannte Anti-Terror Kampf am Beispiel der Kurdinnen und Kurden im Lichte internationalen Rechts“
Autor:
Erscheinungsort:
Verleger: Azadî e.V.
Hansaring 82 • 50670 Köln.Deutschland
Veröffentlichungsdatum: Feb.2015.

In den Jahren 2009 und 2010 haben der Verein für Demokratie und Internati
„Der so genannte Anti-Terror Kampf am Beispiel der Kurdinnen und Kurden im Lichte internationalen Rechts“
Die PKK ist keine terroristische Organisation
Die PKK ist keine terroristische Organisation
Erscheinungsort: Deutschland
Verleger: AZADÎ e.V. * Hansaring 82 * 50670 Köln
Veröffentlichungsdatum: November 2020

Im Januar 2020 hat das höchste G
Die PKK ist keine terroristische Organisation
Grundzge des Ezdentums Einfhrung in Religion und Gesellschaft
Autor: Hayrî Demir
Erscheinungsort: Deutschland
Verleger: www. ezipedia. de
Veröffentlichungsdatum: 2017

Sprache und Ethnie - Kurmancî-Dialekt - Indigenes Volk Mesopotamiens - Ethno-religiöser C
Grundzge des Ezdentums Einfhrung in Religion und Gesellschaft
Der Fuchs und der Müller
Ayoub Barzani
Übersetzung: Carlotta Caviola-Schucany

Es war, und es war auch nicht. Es waren einmal ein Fuchs und ein Müller.
Eines schönen Tages steht der Fuchs an der Tür zur Mühle. Müller!, r
Der Fuchs und der Müller
Der Yezide und der Mullah
Ayoub Barzani
Übersetzung: Carlotta Caviola-Schucany

Es war, und es war auch nicht. Es waren einmal unter den Kurden ein Yezide und ein Mullah.
In dem Dorf, in dem Yeziden und Muslime gemeinsam l
Der Yezide und der Mullah
Sein einziges Motiv war sein Hass auf Kurden
Der kurdische Friseur Avşin Zikrî ist von einem türkischen Faschisten im nordfranzösischen Roubaix schwer verletzt worden. „Er wollte mich töten, weil er Kurden hasst“, sagt Zikrî im Krankenhaus in Li
Sein einziges Motiv war sein Hass auf Kurden
Dokumentarfilmerin Sibel Tekin in Ankara verhaftet
Die Dokumentarfilmerin Sibel Tekin ist wegen „Mitgliedschaft in einer Organisation“ in Ankara verhaftet worden. Im Verhör wurde sie unter anderem nach Aufnahmen aus Dersim befragt.
Die in der Nacht a
Dokumentarfilmerin Sibel Tekin in Ankara verhaftet
Dr. Bruno Kreisky
Geb.: 22.01.1911, Wien

Verst.: 29.07.1990, Wien

Berufliche Tätigkeit: ao. Gesandter und bev. Minister i. R.

Politische Mandate
Abgeordneter zum Nationalrat (VIII.–XVI. GP), SPÖ
08.06.1956 –
Dr. Bruno Kreisky
11.000 Jahre altes Relief eines Mannes mit Penis gibt Rätsel auf
Ein beachtlicher Fund in der Türkei zeigt, welche Figuren Menschen in der Steinzeit in Wände ritzten. In der Fachwelt wird nun über deren Interpretation diskutiert

Julia Sica
9. Dezember 2022

E
11.000 Jahre altes Relief eines Mannes mit Penis gibt Rätsel auf
Aufstand im wilden Kurdistan
Titel: Aufstand im wilden Kurdistan
Autor: Jürgen Roth
Erscheinungsort: Baden
Verleger: Signal
Veröffentlichungsdatum: 1977

Marif taumelt. Erschöpft stützt er sich gegen das kalt\'- Gestein der
Aufstand im wilden Kurdistan
Jürgen Roth
Jürgen Roth ( 4. November 1945 in Frankfurt am Main; † 28. September 2017 ebenda) war ein deutscher Publizist.
1945 in Frankfurt geboren. Journalist und Schriftsteller. Nach mehrmaligen längeren Türk
Jürgen Roth
Geographie der Unterdrückten
Titel: Geographie der Unterdrückten
Autor: Jürgen Roth
Erscheinungsort: Hamburg
Verleger: Rowohlt
Veröffentlichungsdatum: 1978

Geographie der Unterdrückten meint den Versuch, uns von den Schabl
Geographie der Unterdrückten
Die kurdische Tragödie
Titel: Die kurdische Tragödie
Autor: Bahman Nirumand
Erscheinungsort: Hamburg
Verleger: Rowohlt
Veröffentlichungsdatum: 1991

Unsere Förderungen sind stets mit Bomben, Kanonen, Gefängnisstrafen,
Die kurdische Tragödie
Statistik
Artikel  423,799
Bilder  87,500
Bücher  16,102
verwandte Ordner 70,189
Video 428
Aktive Besucher 24
Heute 3,773
Bibliothek
Lehrbuch der kurdischen Spr...
Bibliothek
20 JAHRE PKK-BETÄTIGUNGSVER...
Biografie
Dr. Ferdinand Hennerbichler
Bibliothek
Die kurdische Frage und Das...
Biografie
Jan İlhan Kızılhan
„Berechtigte Sicherheitsbedenken der Kurden und einige offene Fragen
Gruppe: Artikel | Artikel Sprache: Deutsch
Teilen Sie
Facebook0
Twitter0
Telegram0
LinkedIn0
WhatsApp0
Viber0
SMS0
Facebook Messenger0
E-Mail0
Copy Link0
  
Rangliste Artikel
Ausgezeichnet
Sehr gut
Durchschnitt
arm
Schlecht
Mehr
meiner Sammlung hinzufügen
Schreiben Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel!

Geschichte des Items
Metadata
RSS

Suche im Google nach Bildern im Zusammenhang mit dem gewählten Artikel!
im Google
Übersetzung
کوردیی ناوەڕاست0
Kurmancî - Kurdîy Serû0
English0
عربي0
فارسی0
Türkçe0
עברית0
Español0
Française0
Italiano0
Nederlands0
Svenska0
Ελληνική0
Azərbaycanca0
Fins0
Norsk0
Pусский0
Հայերեն0
中国的0
日本人0
diesen Artikel aktualisieren
|

Berechtigte Sicherheitsbedenken"

Berechtigte Sicherheitsbedenken"
Kurdinnen und Kurden müssen sich ständig rechtfertigen, wenn sie sich gegen ihre Unterdrücker wehren. Warum gibt es keine internationale Anlaufstelle für die Kurden, wo sie ihre Unterdrücker zur Rechenschaft ziehen können?

Auf Erdogans verlogenen Plan, die Kurdinnen und Kurden in der Debatte um die NATO-Erweiterung zu opfern, gibt es sehr unterschiedliche Reaktionen. Schweden und Finnland werden dem Militärbündnis in naher Zukunft beitreten. Die Zustimmung zum NATO-Beitritt der beiden Länder kam jedoch erst zustande, nachdem Erdogans Türkei ihr Veto aufgegeben hatte - und erst nachdem ein Memorandum unterzeichnet worden war, das die Kurden einmal mehr zu Opfern macht.
Zum Nachteil der Kurdinnen und Kurden verspricht das Memorandum viel für die Türkei. Nach dem NATO-Gipfel in Madrid am 29. und 30. Juni schrieb die britische Zeitung „The Economist: „Recep Tayyip Erdogan kehrt triumphierend nach Hause zurück. Der Ultranationalist Devlet Bahçeli, Erdogans inoffizieller Koalitionspartner, sagte in diesem Zusammenhang: „Es ist ein strategischer Gewinn für unser Land und gleichzeitig ein nationaler Erfolg. Er hat bis zu einem gewissen Grad Recht, wenn er sagt, es sei ein „nationaler Erfolg, denn die türkische Regierung befindet sich in einem Krieg gegen die Kurden und braucht daher „nationale Erfolge.
Statt auf die Stimmen der Kurdinnen und Kurden zu hören, hat man Erdogans Droh- und Erpressungspolitik Raum gegeben. Wieder einmal wird über die Kurden geredet, aber nicht mit ihnen. Umso notwendiger ist es, die aktuellen Diskussionen aus der kurdischen Perspektive zu betrachten. Als europäischer Vertreter der Demokratischen Partei der Völker (HDP), in der die Kurden eine wichtige Rolle spielen, möchte ich daher genau das tun, um einen Beitrag zu dieser wichtigen Debatte zu leisten.

Seit fast hundert Jahren unter Kolonialherrschaft

Wenn wir Kurdistan als das geografische Gebiet verstehen, in dem die Mehrheit der Kurdinnen und Kurden lebt, sehen wir, dass es seit der Teilung Kurdistans und damit der Gründung der Türkei vor fast 100 Jahren unter Kolonialherrschaft steht. Der Nationalismus der neuen, mächtigen Militärführer in diesen Ländern hat zu einer diskriminierenden und systematischen blutigen Unterdrückung der Kurden und ihrer politischen Bewegungen seit fast 100 Jahren geführt. Daher ist es nicht falsch zu sagen, dass Kurdistan eine internationale Kolonie ist, in der sich alle außer den Kurden selbst bereichern. Um Kurdistan zu verstehen, ist es daher notwendig, es im Kontext der Dekolonisierung zu betrachten.
Die Kurden und Kurden wurden und werden von den jeweiligen Kolonialstaaten wie der Türkei, dem Iran, Syrien und dem Irak bevormundet. Ihrer Freiheit beraubt, wird ihre Kultur assimiliert und diejenigen, die sich dagegen wehren, wurden/werden massakriert und kriminalisiert. Tausende von entvölkerten kurdischen Dörfern und unaufgeklärte Morde, Zehntausende von politischen Gefangenen und Verbote von politischen Parteien, Organisationen und Vereinen sind nur einige Beispiele aus einer langen Liste, die dem türkischen Staat zugeschrieben werden können, um systematische Repression gegen die Kurden durchzusetzen.
Genau hier liegen die Sicherheitsbedenken für die mehr als 40 Millionen Kurdinnen und Kurden. Es gibt kein offizielles Gremium, das die kurdischen Interessen und Rechte international vertritt. Sie werden von den Kolonialstaaten bevormundet, so wie es Erdogans Türkei in den jüngsten Diskussionen über den Beitritt Schwedens und Finnlands zur NATO getan hat. Es sind die Kolonialmächte, die den kurdischen Widerstand gegen die herrschende Ausbeutung und Ausgrenzung als Sicherheitsbedrohung darstellen. Wenn man den Kurden heute etwas vorwerfen kann, dann dass sie in der Vergangenheit nicht genug Widerstand geleistet haben, um den Kolonialismus zu verhindern. Das bedeutet nicht, dass sie unbedingt einen Nationalstaat aufbauen sollten, sondern vielmehr, dass sie für Freiheit und anerkannte demokratische Rechte mit autonomen Selbstverwaltungsstrukturen in den jeweiligen Staaten kämpfen sollten.
Die Bedrohung oder die Sicherheitsbedenken resultieren also nicht aus dem legitimen Kampf der Kurdinnen und Kurden, sondern aus der Verleugnungs- und Assimilationspolitik der Kolonialstaaten, insbesondere des türkischen Staates, der sie unrechtmäßig und feindlich zu unterdrücken versucht. In diesem Zusammenhang sind die Angriffe und Besetzungen in Nordsyrien und Nordirak ein direkter Ausdruck dieser Politik.

Unterdrücker können keine legitimen Sicherheitsinteressen haben

Kurzum: Unterdrücker können keine legitimen Sicherheitsinteressen haben. Im Gegenteil, die Unterdrückten haben Sicherheitsbedenken, die von allen anderen moralisch, politisch und rechtlich unterstützt werden sollten. Daher ist das Urteil verschiedener internationaler Gremien, die Türkei habe „berechtigte Sicherheitsbedenken und das Recht, den Terrorismus zu bekämpfen, eine Manipulation und somit ein von Erdogans Türkei willkürlich eingesetztes Instrument, um die legitimen Rechte der Kurden und anderer Völker zu untergraben.
Wir dürfen nicht vergessen, dass die Existenz des türkischen Staates historisch auf den Völkermorden an den Armeniern und Assyrern und der Leugnung der Existenz anderer Völker, insbesondere der Kurden, beruht. Folglich werden alle, die die türkische Staatsdoktrin in Frage stellen, bekämpft.
Das ist der Grund, warum die Kurdinnen und Kurden in der Türkei ein so existenzielles Problem haben. Das 100-jährige Problem und der 40-jährige Konflikt sind also eine Folge der türkischen Staatsideologie. Nicht die Kurden, sondern die Ideologie des türkischen Staates ist das Problem. Diese Ideologie hat einen antikurdischen Charakter, der sich auch in der Verfassung widerspiegelt. Um unter diesen Umständen zu überleben, ist der Widerstand für die Kurden praktisch eine Notwendigkeit. Alle Kräfte, die sich für die legitimen Sicherheitsanliegen der Kurden einsetzen, Politik machen und Widerstand leisten, erhalten natürlich die berechtigte Unterstützung des kurdischen Volkes. Aber wie kann man in einer Region Widerstand leisten, in der jeder Kolonialstaat so brutal ist? Aus kurdischer Sicht ist es daher verständlich, wenn man sagt, dass Saddam Hussein und Erdogan zwei verschiedene Körper, aber ein Geist sind.
In der Präambel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen heißt es: „Damit der Mensch nicht gezwungen ist, sich als letztes Mittel gegen Tyrannei und Unterdrückung aufzulehnen, ist es unerlässlich, dass die Menschenrechte durch die Herrschaft des Rechts geschützt werden.“
Tyrannei und Unterdrückung waren und sind Willkürakte der Besatzer in Kurdistan. Daher sind die Kurden nach internationalem Recht zum Aufstand gezwungen und ihre Handlungen sind daher legitim. Aber diejenigen, die in ihrer Präambel erklären, dass Aufstand und Widerstand gegen Tyrannei und Unterdrückung eine Notwendigkeit sind, schützen die Tyrannen und Unterdrücker, wenn es um die Kurden geht. Dies ist keine Schuldzuweisung, sondern eine schmerzliche Realität.
Die Freiheit und das Leben einer Gruppe zu opfern, um die Sicherheit einer anderen Gruppe zu gewährleisten, ist mehr als brutal und illegitim. Aber diese Brutalität findet immer ihren Platz in der gegenwärtigen Staatskonstellation, weil die Staaten ihre Positionen festigen müssen. Welche Rolle spielen die Vereinten Nationen, wenn sie zulassen, dass Hunderte von Nationen von etwa 200 Nationalstaaten ausgebeutet werden?

Warum gibt es keine internationale Anlaufstelle für die Kurden?

Kurdinnen und Kurden müssen sich ständig rechtfertigen, wenn sie sich gegen ihre Unterdrücker wehren. Warum gibt es keine internationale Anlaufstelle für die Kurden, wo sie ihre Unterdrücker zur Rechenschaft ziehen können? Welchen Sinn hat das internationale Recht, wenn es die Rechte eines Volkes wie der Kurden nicht schützen kann? Was haben Schweden und Finnland mit den Kurden zu tun? Warum versprechen sie Nachgiebigkeit auf Kosten der Kurden?
Die Sicherheitsbedenken, die die Türkei während ihres Widerstands gegen die NATO-Beitrittsanträge Schwedens und Finnlands geäußert hat, seien „berechtigt, sagte Allianzchef Jens Stoltenberg im Vorfeld des Madrider Gipfels. Warum stellt niemand diese unrechtmäßige Erklärung Stoltenbergs in Frage, der Erdogan freie Hand für weitere Unterdrückung und Angriffe auf die Kurden gibt? Auch Schwedens Ministerpräsidentin Magdalena Andersson zeigte Verständnis für Erdogans Anliegen und sagte: „Wir nehmen die türkischen Bedenken sehr ernst, nicht zuletzt die Sicherheitsbedenken im Zusammenhang mit dem Kampf gegen den Terrorismus.
Wo beginnen und wo enden die Sicherheitsbedenken eines Staates, der mit allen möglichen modernen Waffen ausgerüstet Krieg führt? Wie lässt sich die Sicherheitsbedrohung, die die Türkei für die Kurden darstellt, auf den Kopf stellen? Ob innerhalb der Türkei oder außerhalb ihrer Grenzen im Nordirak oder Nordsyrien, die Türkei greift die Kurden an, um sie am Erfolg zu hindern.
Aus geostrategischen und geopolitischen Erwägungen/Kalkulationen schreiben internationale Gremien wie die NATO, die EU und das EP der Türkei Sicherheitsbedenken zu, die die Sicherheit anderer, insbesondere der Kurden, gefährden. Lassen Sie uns kurz ein konkretes Beispiel betrachten. In der Entschließung des Europäischen Parlaments vom 7. Juni 2022 zum Bericht der Kommission über die Türkei 2021 heißt es: „[Das EP] erkennt an, dass die Türkei legitime Sicherheitsbedenken hat und das Recht, den Terrorismus zu bekämpfen.
Dasselbe Parlament verabschiedete am 11. März 2021 eine Resolution zum „Konflikt in Syrien: 10 Jahre nach dem Aufstand mit der folgenden interessanten Entschließung: „[... fordert die Türkei auf, ihre Truppen aus Nordsyrien abzuziehen, das sie außerhalb eines UN-Mandats illegal besetzt hält; verurteilt die illegalen Überstellungen kurdischer Syrer aus dem besetzten Nordsyrien in die Türkei zur Inhaftierung und Verfolgung, die gegen die internationalen Verpflichtungen der Türkei im Rahmen der Genfer Konventionen verstoßen; fordert nachdrücklich, dass alle syrischen Gefangenen, die in die Türkei überstellt wurden, unverzüglich in die besetzten Gebiete in Syrien zurückgeführt werden; ist besorgt darüber, dass die anhaltenden Vertreibungen durch die Türkei einer ethnischen Säuberung gegen die syrische kurdische Bevölkerung gleichkommen könnten; betont, dass die illegale Invasion und Besetzung durch die Türkei den Frieden in Syrien, im Nahen Osten und im östlichen Mittelmeerraum gefährdet; verurteilt nachdrücklich den Einsatz syrischer Söldner durch die Türkei in den Konflikten in Libyen und Berg-Karabach, der gegen das Völkerrecht verstößt.
Die Resolution spricht auch von „illegaler Invasion und Besetzung durch die Türkei und „ethnischer Säuberung der syrischen kurdischen Bevölkerung. Bevor der Türkei wieder irgendwelche „Sicherheitsbedenken zugestanden werden, sollte die Türkei für ihre Taten in Syrien zur Rechenschaft gezogen werden. Deshalb dürfen Öffentlichkeit und Politik nicht zulassen, dass das neue Memorandum unter der Schirmherrschaft der NATO zwischen Schweden, Finnland und der Türkei, das aufgrund geostrategischer und geopolitischer Interessen verabschiedet wurde, die Sicherheit der Kurden erneut gefährdet.

Schande für die universellen menschlichen Werte

Die Kurdinnen und Kurden sind nicht Teil eines Entscheidungsgremiums, wenn es um die Frage geht, ob die NATO erweitert, reduziert oder gar aufgelöst werden soll. Aber sie fordern zu Recht ein klares Bekenntnis zu Völkerrecht, Demokratie und Freiheit, das auch für die Kurden gelten muss. Kein anderes Gremium hat das Recht, sie für seinen eigenen Nutzen und Profit zu missbrauchen, weder die Türkei noch die NATO.
Das unterzeichnete Abkommen bedeutet für die Kurdinnen und Kurden Folgendes: Die Feindseligkeit des Erdogan-Regimes gegenüber den Kurden und seine Demokratiefeindlichkeit sind unübersehbar dokumentiert. Mit Hilfe von Erpressung versucht Erdogan, seine Kurdenfeindlichkeit und Kriegspolitik nach Schweden und Finnland zu exportieren. Die geltenden Standards für Demokratie, Freiheiten und Menschenrechte werden in diesem Fall nicht von Schweden und Finnland, sondern von Erdogan selbst formuliert. Wenn es nicht rückgängig gemacht wird, wird dieses Abkommen als offizielles Dokument der Kurdenfeindlichkeit in die Geschichte eingehen. Es ist somit eine Schande für die universellen menschlichen Werte, als deren Vorreiter sich Schweden und Finnland sehen bzw. sehen möchten. Außerdem versucht Erdogan, die Solidarität mit dem kurdischen Freiheitskampf zu kriminalisieren. Niemand sollte Erdogan mit solchen Kompromissen entgegenkommen. Im Gegenteil: Die Forderung der Kurden nach Freiheit und Demokratie muss entkriminalisiert werden.

Mario Draghi hatte sich im vergangenen Jahr zum Thema Erdogan wie folgt geäußert: „Bei diesen Diktatoren, nennen wir sie beim Namen, aber wir brauchen sie, muss man direkt sein und ihnen klar machen, dass man eine andere Sicht der Gesellschaft hat, sagte Draghi. „Aber man muss auch mit ihnen zusammenarbeiten, um die Interessen des eigenen Landes zu wahren. Man muss das richtige Gleichgewicht finden. Aber man darf nicht vergessen, dass solche Gleichgewichte schmerzhafte Konsequenzen haben. Hannah Arendt sagte, dass niemand das Recht hat, zu gehorchen. Wir, die HDP, die Völker und insbesondere die in der HDP vertretenen Kurdinnen und Kurden gehorchen Erdogan und seinem autoritären Regime nicht. Andere sollten das auch nicht tun. Nicht Erdogan, sondern unsere universellen Werte sollten die Zukunft bestimmen.
Devriş Çimen ist Europa-Vertreter der Demokratischen Partei der Völker (HDP). Der Artikel erschien zuerst beim unabhängigen italienischen Onlineportal DinamoPress, das seit 2012 Nachrichten und Berichte über Bewegungen, Feminismus, Politik und Arbeit veröffentlicht.[1]
Dieser Artikel wurde bereits 711 mal angesehen
Quellen
[1] Website | کوردیی ناوەڕاست | anfdeutsch.com
Verlinkte Artikel: 3
Gruppe: Artikel
Artikel Sprache: Deutsch
Publication date: 23-07-2022
Art der Veröffentlichung: Born-digital
Buch: Politik
Provinz: Sweden
Technische Metadaten
Artikel Qualität: 98%
98%
 30%-39%
خراپ
 40%-49%
خراپ
 50%-59%
خراپ نییە
 60%-69%
باش
 70%-79%
زۆر باشە
 80%-89%
زۆر باشە
 90%-99%
نایاب
98%
Hinzugefügt von ( Sara Kamela ) am 23-07-2022
Dieser Artikel wurde überprüft und veröffentlicht von ( Hawrê Baxewan ) auf 23-07-2022
Dieser Artikel wurde kürzlich von ( Hawrê Baxewan ) am 23-07-2022 aktualisiert
Geschichte des Items
URL
Dieser Artikel ist gemäss Kurdipedia noch nicht finalisiert
Dieser Artikel wurde bereits 711 mal angesehen
Beigefügte Dateien - Version
Typ Version Ersteller
Foto-Datei 1.0.199 KB 23-07-2022 Sara KamelaS.K.

Actual
Lehrbuch der kurdischen Sprache
.Lehrbuch der kurdischen Sprache
Usso B. Barnas, Arian Barnas
Deutschland
Usso Bedran Barnas, Wien
1994
[1]
Einführung des Herausgebers:
Durch den Zuzug zahlreicher Kurden nach Deutschland und durch die öffentliche Diskussion der kurdischen Frage ist die Nachfrage nach Lehrbüchern der kurdischen Sprache in den vergangenen Jahren weiter gestiegen.
Das vorliegende Lehrbuch bietet den Lernenden ein systematisches Lernprogramm, um den Dialekt Kurmanci zu erlernen, der in der Türkei, aber au
Lehrbuch der kurdischen Sprache
20 JAHRE PKK-BETÄTIGUNGSVERBOT Eine Verfolgungsbilanz
Erscheinungsort: Hansaring82 – 50670 Köln.Deutschland
Verleger: Azadîe.V., Rechtshilfefonds für Kurdinnen und Kurden in Deutschland
Hansaring82 – 50670 Köln
Veröffentlichungsdatum: Oktober 2013

Am 26. November 1993 verhängtederdamalige Bundesinnenminister Manfred Kanther das PKK-Betätigungsverbot. Auch wenn es davor bereits politische Strafverfahren gegen kurdische Einzelpersonen gab, bildet es bis heute die Grundlagefürdieumfangreichste Repression gegen eineausländischepolitische Gruppier
20 JAHRE PKK-BETÄTIGUNGSVERBOT Eine Verfolgungsbilanz
Dr. Ferdinand Hennerbichler
Beruflicher Werdegang:
Historiker, Germanist
Lehrer, Journalist, diplomatischer Dienst

1946- Aufgewachsen in Enns, OÖ
1965 Matura, Bischöfliches Gymnasium Petrinum Linz, OÖ
1965-1972 Universität Wien: Studium Geschichte, Germanistik, Philosophie

(Archäologie: bei Richard Pittioni, 1906-1985; Klassische Altertumswissenschaften: Fritz Schachermeyr, 1895-1987; Österreichische Geschichte: Erich Zöllner, 1916-1996; Neuere Geschichte: Heinrich Lutz, 1922-1986, Doktorvater; Wirtschaftsgeschic
Dr. Ferdinand Hennerbichler
Die kurdische Frage und Das Selbstbestimmungsrecht der Völker
Autor: Riza Dinç
Erscheinungsort: Bonn. Deutschland
Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Veröffentlichungsdatum: August 2005

Die kurdische Frage und das Selbstbestimmungsrecht der Völker sind enger mit einander verbunden, als es auf den ersten Blick erscheinen mag. Auch wenn sie heute weit voneinander entfernt zu sein scheinen, wurden beide historisch gesehen in derselben Phase relevant, nämlich mit dem Zusammenbruch der Vielvölkerreiche und der Entstehung neuer Nationalstaate
Die kurdische Frage und Das Selbstbestimmungsrecht der Völker
Jan İlhan Kızılhan
Jan İlhan Kızılhan (auch: Ilhan Kizilhan; * 1966 in Batman) ist ein Psychologe, Autor und Herausgeber. Er ist spezialisiert auf Transkulturelle Psychiatrie und Traumatologie.
Leben und Wirken
İlhan Kızılhan kam 1973 mit seinen kurdischen Eltern aus der Türkei in die Bundesrepublik Deutschland. Er studierte zunächst von 1988 bis 1993 Psychologie und Soziologie an der Universität Bochum, dann 1995 in den Vereinigten Staaten von Amerika in Washington, D. C., an der Georgetown University, wo er gl
Jan İlhan Kızılhan
Neue Artikel
Jan İlhan Kızılhan
Jan İlhan Kızılhan (auch: Ilhan Kizilhan; * 1966 in Batman) ist ein Psychologe, Autor und Herausgeber. Er ist spezialisiert auf Transkulturelle Psychiatrie und Traumatologie.
Leben und Wirken
İlhan
Jan İlhan Kızılhan
15 JAHRE PKK-BETÄTIGUNGSVERBOT
Autor: Azadî
Erscheinungsort: 40210 Düsseldorf .Deutschland
Verleger: TIAMAT druck GmbH
Veröffentlichungsdatum: 27. November 2008

1993 (26. November): Bundesinnenminister Manfred Kanther (CDU)
15 JAHRE PKK-BETÄTIGUNGSVERBOT
Die kurdische Frage und Das Selbstbestimmungsrecht der Völker
Autor: Riza Dinç
Erscheinungsort: Bonn. Deutschland
Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Veröffentlichungsdatum: August 2005

Die kurdische Frage und das Selbstbestimmungsrecht der V
Die kurdische Frage und Das Selbstbestimmungsrecht der Völker
Der Iran wird nicht mehr derselbe sein
Die Entwicklungen im Iran müssen durch seine innere Dynamik erklärt werden und nicht aus westlicher Perspektive. Das Wesen der Bewegung wird von gesellschaftlichen Segmenten gebildet, die islamische W
Der Iran wird nicht mehr derselbe sein
Mit Drohnen gegen Überlebende von IS-Massakern?
Im nordirakischen Şengal betreibt die Türkei nach eigenen Angaben Terrorbekämpfung. Selbstverteidigungsstrukturen der jesidischen Bevölkerung wird PKK-Nähe vorgeworfen, da die Partei deren Aufbau unte
Mit Drohnen gegen Überlebende von IS-Massakern?
Bayik: Die türkische Regierung ist zu einer Belastung geworden
Cemil Bayik (KCK) hat sich zur Isolation von Abdullah Öcalan, dem tödlichen Anschlag auf die kurdische Bewegung in Paris, der bröckelnden Unterstützung für die Erdogan-Regierung, den sozialen Folgen d
Bayik: Die türkische Regierung ist zu einer Belastung geworden
20 JAHRE PKK-BETÄTIGUNGSVERBOT Eine Verfolgungsbilanz
Erscheinungsort: Hansaring82 – 50670 Köln.Deutschland
Verleger: Azadîe.V., Rechtshilfefonds für Kurdinnen und Kurden in Deutschland
Hansaring82 – 50670 Köln
Veröffentlichungsdatum: Oktober 2013

20 JAHRE PKK-BETÄTIGUNGSVERBOT Eine Verfolgungsbilanz
Die Schlangengöttin Şahmaran und der Verrat des Mannes
Die Schlangengöttin Şahmaran zählt zu den ältesten mythischen Geschöpfen Mesopotamiens. Zunächst als natürliche Gottheit respektiert, später durch den Mann verraten, spielt ihre Figur insbesondere in
Die Schlangengöttin Şahmaran und der Verrat des Mannes
David Graeber
David Rolfe Graeber (* 12. Februar 1961 in New York; † 2. September 2020 in Venedig) war ein US-amerikanischer Kulturanthropologe und Publizist, der anarchistische Positionen vertrat. Er lehrte an der
David Graeber
FRAUENUNTER TÜRKISCHER BESATZUNG - Femizid und geschlechtsspezifische Gewalt als systematische Praxis der türkischen Besatzung in Afrin
Autor: Kongra Star
Erscheinungsort: Deutschland
Verleger: womendefendrojava@protonmail.com
Veröffentlichungsdatum: 30.06.2020

Dieses Dossier dokumentiert die Gewalt gegen Frauen in Afrin, welch
FRAUENUNTER TÜRKISCHER BESATZUNG - Femizid und geschlechtsspezifische Gewalt als systematische Praxis der türkischen Besatzung in Afrin
Gemeinsamkeiten im Profil der Pariser Todesschützen
Die bei den beiden Anschlägen auf Kurd:innen in Paris angewandten Methoden und die ähnlichen Profile der Killer William Mallet und Ömer Güney, von denen einer französischer und der andere türkischer H
Gemeinsamkeiten im Profil der Pariser Todesschützen
Trotz alledem 25 Jahre PKK-Betätigungsverbot – Repression und Widerstand
AZADÎ e.V., Rechtshilfefonds für Kurdinnen und Kurden in Deutschland
Hansaring 82, 50670 Köln
Unterstützt wurde das Projekt von der Roten Hilfe – Bundesvorstand
Redaktion: Monika Morres
Layout: Ho
Trotz alledem 25 Jahre PKK-Betätigungsverbot – Repression und Widerstand
„Der so genannte Anti-Terror Kampf am Beispiel der Kurdinnen und Kurden im Lichte internationalen Rechts“
Autor:
Erscheinungsort:
Verleger: Azadî e.V.
Hansaring 82 • 50670 Köln.Deutschland
Veröffentlichungsdatum: Feb.2015.

In den Jahren 2009 und 2010 haben der Verein für Demokratie und Internati
„Der so genannte Anti-Terror Kampf am Beispiel der Kurdinnen und Kurden im Lichte internationalen Rechts“
Die PKK ist keine terroristische Organisation
Die PKK ist keine terroristische Organisation
Erscheinungsort: Deutschland
Verleger: AZADÎ e.V. * Hansaring 82 * 50670 Köln
Veröffentlichungsdatum: November 2020

Im Januar 2020 hat das höchste G
Die PKK ist keine terroristische Organisation
Grundzge des Ezdentums Einfhrung in Religion und Gesellschaft
Autor: Hayrî Demir
Erscheinungsort: Deutschland
Verleger: www. ezipedia. de
Veröffentlichungsdatum: 2017

Sprache und Ethnie - Kurmancî-Dialekt - Indigenes Volk Mesopotamiens - Ethno-religiöser C
Grundzge des Ezdentums Einfhrung in Religion und Gesellschaft
Der Fuchs und der Müller
Ayoub Barzani
Übersetzung: Carlotta Caviola-Schucany

Es war, und es war auch nicht. Es waren einmal ein Fuchs und ein Müller.
Eines schönen Tages steht der Fuchs an der Tür zur Mühle. Müller!, r
Der Fuchs und der Müller
Der Yezide und der Mullah
Ayoub Barzani
Übersetzung: Carlotta Caviola-Schucany

Es war, und es war auch nicht. Es waren einmal unter den Kurden ein Yezide und ein Mullah.
In dem Dorf, in dem Yeziden und Muslime gemeinsam l
Der Yezide und der Mullah
Sein einziges Motiv war sein Hass auf Kurden
Der kurdische Friseur Avşin Zikrî ist von einem türkischen Faschisten im nordfranzösischen Roubaix schwer verletzt worden. „Er wollte mich töten, weil er Kurden hasst“, sagt Zikrî im Krankenhaus in Li
Sein einziges Motiv war sein Hass auf Kurden
Dokumentarfilmerin Sibel Tekin in Ankara verhaftet
Die Dokumentarfilmerin Sibel Tekin ist wegen „Mitgliedschaft in einer Organisation“ in Ankara verhaftet worden. Im Verhör wurde sie unter anderem nach Aufnahmen aus Dersim befragt.
Die in der Nacht a
Dokumentarfilmerin Sibel Tekin in Ankara verhaftet
Dr. Bruno Kreisky
Geb.: 22.01.1911, Wien

Verst.: 29.07.1990, Wien

Berufliche Tätigkeit: ao. Gesandter und bev. Minister i. R.

Politische Mandate
Abgeordneter zum Nationalrat (VIII.–XVI. GP), SPÖ
08.06.1956 –
Dr. Bruno Kreisky
11.000 Jahre altes Relief eines Mannes mit Penis gibt Rätsel auf
Ein beachtlicher Fund in der Türkei zeigt, welche Figuren Menschen in der Steinzeit in Wände ritzten. In der Fachwelt wird nun über deren Interpretation diskutiert

Julia Sica
9. Dezember 2022

E
11.000 Jahre altes Relief eines Mannes mit Penis gibt Rätsel auf
Aufstand im wilden Kurdistan
Titel: Aufstand im wilden Kurdistan
Autor: Jürgen Roth
Erscheinungsort: Baden
Verleger: Signal
Veröffentlichungsdatum: 1977

Marif taumelt. Erschöpft stützt er sich gegen das kalt\'- Gestein der
Aufstand im wilden Kurdistan
Jürgen Roth
Jürgen Roth ( 4. November 1945 in Frankfurt am Main; † 28. September 2017 ebenda) war ein deutscher Publizist.
1945 in Frankfurt geboren. Journalist und Schriftsteller. Nach mehrmaligen längeren Türk
Jürgen Roth
Geographie der Unterdrückten
Titel: Geographie der Unterdrückten
Autor: Jürgen Roth
Erscheinungsort: Hamburg
Verleger: Rowohlt
Veröffentlichungsdatum: 1978

Geographie der Unterdrückten meint den Versuch, uns von den Schabl
Geographie der Unterdrückten
Die kurdische Tragödie
Titel: Die kurdische Tragödie
Autor: Bahman Nirumand
Erscheinungsort: Hamburg
Verleger: Rowohlt
Veröffentlichungsdatum: 1991

Unsere Förderungen sind stets mit Bomben, Kanonen, Gefängnisstrafen,
Die kurdische Tragödie
Statistik
Artikel  423,799
Bilder  87,500
Bücher  16,102
verwandte Ordner 70,189
Video 428
Aktive Besucher 24
Heute 3,773

Kurdipedia.org (2008 - 2023) version: 15.02
| Kontakt | CSS3 | HTML5

| Generationszeit Seite: 2.157 Sekunde(n)!